Online-Adresse dieser Seite:
http://cdu-leipzig-sued.de/index.php/karstenalbrecht/arbeitzielestadtrat.html

 

Herzlich Wilkommen

CDU Leipzig Ortsverband Süd

Direkt zur Hauptnavigation
Direkt zu den Inhalten - Navigation überspringen

Sie sind hier: Start Karsten Albrecht Stadtrat: Arbeit & Ziele

 

Beginn der Inhalte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

+++ Dafür habe ich mich im Stadtrat eingesetzt:

Geld für junge Menschen, nicht für Bürokratie:
Jugendhilfe muss dort gefördert werden, wo sie bei den Jugendlichen ankommt. Wie das gelingen kann, war lange umstritten. Nun endlich können wir Sozialarbeit systematisch bewerten und zielgerichtet fördern. Dazu wurde ein Gutachten erstellt, welches einen guten Bewertungsmaßstab aufgezeigt. Das schafft auch Chancen für Projekte mit neuen und frischen Ideen.

Baumaßnahmen bürgernah begleiten:

Gemeinsam mit den Bürgerverein Dölitz begleitete ich den nötigen Umbau der Deponie Leinestraße.
Bei den aufgetretenen Bauschäden sorgte ich für eine schnelle Problemlösung durch die Verwaltung mit den Baufirmen. Erfolgreich waren auch meine Einsätze für ein besseres Umleitungskonzept bei der Baumaßnahme an der Bornaischen Brücke sowie für die überfällige Reparatur der Sporthalle an der Telemannstraße.

Freiheit in der Bildung:

Dass freie Schulen und staatliche Schulen finanziell gleichberechtigt behandelt werden, ist die Voraussetzung für eine vielfältige Bildungslandschaft. Die Bildungsvielfalt in den Großstädten halte ich für eine große Bereicherung, dafür habe ich mich eingesetzt.

Baumaßnahmen an unseren Schulen und für neue Kindergartenplätze gehören für mich ebenfalls zu den Schwerpunkten der Arbeit in der Jugendhilfe.

Familien zielgerichtet fördern:

Alle Familienmodelle brauchen Spielraum und Aufmerksamkeit.
Wo jedoch Kinder gezeugt und liebevoll von Vater und Mutter erzogen werden, oder von Eheleuten adoptiert sind, wollen wir vorrangig fördern.

Wirtschaftsförderung als erste soziale Aufgabe:

Ich möchte den Wirtschaftsstandort Leipzig stärken, weil dadurch soziale Chancen wachsen. Deshalb habe ich mitgeholfen, Porta auf der Alten Messe anzusiedeln. Damit entstehen Arbeitsplätze in Leipzig und wir können jetzt innerstädtisch hochwertige Möbel erwerben. Ein guter Arbeitsplatz ermöglicht nicht nur eine bessere gesellschaftliche Teilhabe, sondern kann auch zur Persönlichkeitsbildung beitragen. Wirtschaftsförderung bedeutet zudem, dass jeder Angestellte angemessen bezahlt werden kann.

Gegen Gewaltbereite von rechts und links:

Verantwortungslose Egotrips und Gewalt im Leipziger Süden lehne ich ab.
Gewalt darf niemals ein Mittel politischer Auseinandersetzung sein.

Sprüche wie: „Alles dreckig bleiben“ wollen wir nicht. Solche destruktiven Haltungen unterstützt die Mehrzahl der Menschen im Süden nicht. Wir wünschen uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Bürgern und der Polizei in Hochachtung voreinander.

Sozial Benachteiligte unterstützen:

Anlässlich der aktuellen Strompreise und der preisintensiven Entwicklung der Betriebskosten möchte ich Angebote wie den Caritas Stromsparcheck erhalten und setzte mich dafür ein.

Hier lernen sozial benachteiligte Menschen den verantwortungsvollen Umgang mit Energie. Wir leisten damit einen Beitrag, die Kosten der Unterkunft zu senken und die Umwelt zu schonen.

Aktiv für Bürgeranliegen eintreten:

Ich nehme Ihre Sorgen und Verbesserungsvorschläge ernst.

Dazu habe ich bereits 51 Vorschläge und Initiativen in die Ratversammlung eingebracht.

Die Presse hat 62-mal darüber berichtet.

Träge Abgeordnete brauchen wir nicht.

+++ Das will ich im Stadtrat noch voranbringen:

Durchdacht soziale Chancen schaffen:

Jeder Mensch muss sich frei entwickeln können und individuelle Angebote dazu erhalten.
Diese Aufgabe umfasst viel mehr als nur finanzielle Hilfe.
Statt bürokratischer Hürden braucht es kompetente Ansprechpartner, welche die Hilfeempfänger  ämterübergreifend begleiten. Kein sozial Benachteiliger darf bevormundet werden.

Finanzen sinnvoll planen, Schulden vermeiden:

Ein ausgeglichener Stadthaushalt und der maßvolle Umgang mit Geld sind wichtige Bestandteile zukunftsorientierter Politik. Wir wollen keine Neuverschuldung, die unsere Kinder bezahlen müssen.

Familie und Bildung fördern:

Eltern tragen Verantwortung, in der sie gestärkt werden sollen. Kinder und Schüler, die zukünftigen Gestalter unserer Gesellschaft, benötigen häufig unsere Hilfe. Die Vielfalt unserer Gesellschaft soll jeder nutzen können. Familienförderung und Bildung sind deshalb wichtige Bausteine solider Politik.

Bausubstanz erhalten und verbessern:

Baumaßnahmen für Schulen und Kindertagesstätten, Straßen und Brücken benötigen unsere erhöhte Aufmerksamkeit, keiner soll sich etwa über ein Schul-WC entsetzen.

Eine bunte Stadt, keinen schwarzen Block:

Die Vielfalt der Meinungen ist wertvoll und bereichert unsere demokratische Kultur. Deshalb schätze ich auch kontrovers geführte gesellschaftliche Debatten. Wichtig ist mir jedoch, dass alle Debatten friedlich und respektvoll ausgetragen werden. Dabei sind die Grenzen unserer Nachbarn ein hohes Gut. Rechtsfreie Räume tun unserer Stadt nicht gut, ich setze mich für Ordnung und Sicherheit in jedem Stadtteil ein. Randale und Gewalt sind untaugliche Mittel der Meinungsäußerung und Auseinandersetzung.

Fassaden vor Graffiti-Schmierereien schützen:

Leipzig hat eine schöne Bausubstanz, die seit der Deutschen Einheit durch Renovierungen aufgewertet wurde. Die Leipziger lehnen es ab, dass diese Arbeit von einigen missachtet wird. Durch illegale Graffiti-Schmierereien entstehen uns erhebliche wirtschaftliche Schäden und das einladende Äußere unserer Stadt wird zerstört. Wir möchten sanierte Fassaden nicht beschmiert sehen, sondern uns an unserer alten und neuen Bausubstanz erfreuen. Täter müssen zur Verantwortung gezogen werden. Graffitiprojekte dürfen nur gefördert werden wenn freie Flächen zum gestalten zur Verfügung stehen.

Verkehrspolitik ausgewogen gestalten:

Ich werbe für eine gleichberechtigte Verkehrspolitik. PKW, Lieferverkehr, Fußgänger, Motor- und Radfahrer sollen gemäß der StVO gleichberechtigt in der Verkehrsplanung der Stadt berücksichtigt werden. Eine Bevorzugung einzelner Verkehrsteilnehmer halte ich für den falschen Weg. Der Rückbau von Parkplätzen muss aufgehalten werden. Der private Autofahrer darf nicht benachteiligt werden.

Ehrenamtskultur ausbauen und fördern:

Jeder Leipziger profitiert vom Ehrenamt. Die Finanzierung bürgerschaftlichen Engagements durch Privatspenden fördert die Vielfalt und den Reichtum der Angebote in unserer Stadt. Wer nur aus staatlichen Fördermitteln lebt, muss sich hinterfragen lassen. Ich möchte die Eigenverantwortung stärken. Ich setze mich ein, dass die Vereine mit einem guten Anteil ehrenamtlichen Engagements gefördert werden.

© CDU Ortsverband Leipzig-Süd 2019